Durch Waldbaden Energie atmen, Ruhe fühlen, Entspannung finden.

Tauchen Sie ein, in die Wälder des Knülls.

Was ist Waldbaden?

Waldbaden ist eine Therapie. Entwickelt in Japan als „shinrin yoku“, wird sie weltweit immer interessanter für medizinische und psychologische Forschungen.
Denn die bisherigen Effekte auf Gesundheit und Wohlbefinden sind beachtlich. Sowohl körperlich, wie geistig, wirkt der Aufenthalt im Wald enorm positiv.
Waldbaden geht (fast) überall. Für ein Waldbad braucht man natürlich Wald. Es eignet sich eine helle Waldlichtung ebenso gut wie ein tiefdunkler Tannenwald,
ein Hutewald mit alten Buchen und Eichen oder Dein ganz eigener Wohlfühlplatz im Wald. Der Knüll kann mit ganz vielen schönen Flecken aufwarten.
Waldbaden ist kein Sport. Der Wald wirkt, ohne Anstrengung, ohne spezielle Bewegungsabläufe, ohne Ausrüstung.
Das „Baden“ im Wald wird nicht als Schwimmen sondern eher als Eintauchen in diese grüne Welt verstanden. Licht, Farben,
Textur und Duftstoffe der Pflanzen - all das wirkt auf Körper und Seele.
 

Welche Wirkung hat Waldbaden?

Licht und Farbe (vor allem die Farbe Grün), Textur und Form der Bäume, sowie die höhere Menge pflanzlicher Duft- und Botenstoffe im Wald wirken stimmungsaufhellend,
senken den Blutdruck und stärken die Immunabwehr. Insbesondere die letztgenannten Terpene, man könnte auch sagen der „Waldduft“, sind sehr gesund.
Der eigene Duft, eines jeden einzelnen Waldes, löst ein Gefühl der Ruhe aus. Das Stresshormon Cortisol nimmt ab und die Herzfrequenzvariabilität verbessert sich,
eine Größe, die anzeigt, wie gut das Herz Stress gewachsen ist.

Sogar ein positiver Einfluss auf Zahl und Aktivität bestimmter Lymphozyten hat sich erwiesen. Diese sogenannten natürlichen Killerzellen haben eine entscheidende Funktion für ein intaktes Abwehrsystem des menschlichen Organismus. Übrigens: Der „gestärkte“ Zustand des Immunsystems hält nachweislich auch noch Tage nach einem Waldbad an.

Wie geht Waldbaden?

Waldbaden ist der Versuch einer Übersetzung des japanischen Ausdrucks „shinrin yoku“. Gemeint ist mit Baden dabei nicht schwimmend stur seine Bahnen ziehen, sondern vielmehr ein wohliges Vollbad in angenehmer Waldatmosphäre zu nehmen.
Genuss steht im Vordergrund: Gehen, schlendern, trödeln oder einfach an einen Stamm gelehnt im Moos sitzen – wie aktiv Sie im Wald sind, ist egal.
Beim Waldbaden brauchen Sie keinen Schrittzähler und keinen Fitness-Tracker. Verlassen Sie sich auf Ihre Sinne, folgen Sie ihnen intuitiv.
Schnuppern Sie an Blättern, blinzeln Sie den Sonnenflecken zu, die in den Ästen tanzen oder streichen Sie über eine Baumrinde. Achten Sie mal darauf, wie trockene Tannennadeln unter Ihren Sohlen knacken oder erlauschen Sie die Richtung eines Vogelzwitscherns.
Atmen Sie tief, atmen Sie befreit. Nehmen Sie keine Abkürzung, sondern genießen Sie einen großzügigen Umweg. Denn ein Waldbad hat nur ein Ziel: Ihr eigenes Tut-mir-gut-Gefühl.


Wir haben in Zeiten von Corona eine besondere Form des Waldbaden geplant, das "Solo-Waldbaden"

Dafür haben wir etwas zusammengestellt:

Unsere Pauschale 

Buchempfehlungen:
Waldbaden mit allen Sinnen, Die Heilkraft der Natur erleben
Rainer Schall,Kosmos, EAN: 9783440165980

Der Biophilia-Effekt: Heilung aus dem Wald
Arvay, Clemens G., UllsteinVerlag, EAN 9783548376592

Mit der Reservierungsbestätigung erhalten Sie von uns: Eine kurze Anleitung, eine Packliste
und einen Film-Link zur Einstimmung

Für die, die sich etwas mehr Unterstützung wünschen, haben wir eine kostenpflichtigen Audio guide beigefügt