Nachhaltigkeit ist bei uns ein fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie.

Wir als Familie legen besonderen Wert auf ein ökologisch nachhaltiges Konzept in unserem Haus. Da wir der Generation unserer Kinder einen lebenswerten Planeten hinterlassen möchten.

Dafür ist es notwendig mit unseren natürlichen Ressourcen sorgsam umzugehen, damit diese auch in Zukunft bestehen können.

Schon 2011 bei unserem größten An- und Umbau war ein energieeffizientes und umweltfreundliches Konzept grundlegend. So wurden bei den Baumaßnahmen ausschließlich natürliche Baumaterialien verwendet, die den Vorzug haben, das ganze Jahr für ein hervorragendes Raumklima zu sorgen. Dabei spielt Holz, als nachwachsender Rohstoff, eine wichtige Rolle.

Auch bei dem Neubau der Tagungsräume „Am Zwetschgenbaum“ und „Am Birnenbaum“ war uns eine CO2-neutrale und klimaschonende Bauweise wichtig.

Durch die hochwertige Wärmedämmung (die UWerte liegen bei ca. 0,2 W/(m2.K)) und die daraus resultierenden hervorragenden Dämmwerte der Außenhülle können Treibhausgasemissionen verringert werden.

Bei der Sanierung des Tagungsraums „Am Kirschbaum“ wurde neben einer Fußbodenheizung, recycelter Teppichboden verwendet. Dieser Teppich stammt von der dänischen Firma ege, die bereits seit Jahren Teppich aus recycelten Material herstellt.

Da uns bewusst ist, dass es besonders nachhaltig ist, Ressourcen zu verwenden, die schon vor Ort sind, verzichten wir so oft es geht auf den Neukauf von Möbeln. Lieber beziehen wir Tagungsraumstühle, Sessel und Sofas mit neuen Stoffen, anstatt sie auszutauschen.


Im sogenannten Altbau des Sonneck' s haben wir das Restaurant, die Bar/Lounge, die Küchesowie die Lagerräume und zwei weitere Tagungsräume fachgerecht energetisch saniert.

Alle Fenster in diesem Bereich sind dreifach verglast und für eine bessere Dämmung wurde das Dach mit neuen Ziegeln eingedeckt. Auch der große Bankettsaal erhielt eine Fußbodenheizung zugunsten eines besseren Raumklimas.

Die Küche wurde mit einer Energieoptimierungsanlage ausgestattet. Diese ist an eine neu installierte Verbundkälteanlage mit Wärmerückgewinnung angeschlossen, um auch in diesem Bereich einen effizienten Energieeinsatz zu gewährleisten.

Das unser Haus mittlerweile von herkömmlichen Beleuchtungsmitteln auf Energiesparlampen und LEDs umgestellt hat, versteht sich fast von selbst.

Wassereinsparungsmaßnahmen stehen bereits seit Jahren auf dem Programm: Hier kommen insbesondere neue Waschmaschinen und Perlatoren zum Einsatz. Auch das Schwimmbad ist mit neuester, umweltfreundlicher Technik ausgestattet und wird mit einer Chlorozon-Anlage betrieben.


Der ganze Stolz unseres Hausherrn ist das schon in 2010 in Betrieb genommene und in 2020 optimiert Blockheizkraftwerk.

Durch den Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) für Heizung und Strom wird eine besonders effiziente Nutzung des Brennstoffes und eine reduzierte  CO2- Emission erzielt.

Im Verbund mit einer Photovoltaikanlage wird der Großteil der benötigten Energie unseres Hauses Klimabewusst  vor Ort selbst erzeugt. Wir verbrauchen wir 95% unseres produzierten Stroms selbst.


Außerdem setzen wir das Projekt der Natur-Komfort Zimmer nach und nach um. Dabei arbeiten wir mit Handwerkern aus der Region und einer fränkischen Schreinerei zusammen, die dieselben Ideale einer nachhaltigen Einrichtung verfolgen, wie wir. Dies zeigt sich unter anderem in unseren Eichenholz-Zimmern mit Vollholzböden, natürlichen Anstrichen und Stoffen.

Neben der Bauweise und Einrichtung, machen wir uns auch Gedanken darüber, was wir mit den großen Grünflächen um das Haus für eine bessere Zukunft machen können.

Die Umwandlung in eine Wildwiese soll ein Beitrag zur Biodiversität leisten — ein Projekt der Hausherrin.

Der Kräutergarten und das eigene Beerensortiment gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben. Dabei verfolgt sie das Biologische Gartenkonzept und treibt mit der berüchtigten Holunderjauche die Wühlmäuse zu den Nachbarn.

Viele der angebauten Kräuter finden Sie auch auf unserer Speisekarte. Wobei wir nicht nur bemüht sind Regionalitäten aus unserem Garten anzubieten, sondern auch von Lieferanten aus den umliegenden Dörfern. Zum Beispiel beziehen wir Brote und Brötchen von der Bäckerei Schneidemüller und die Wurstwaren von der Familie Hain, der Metzgerei unseres Vertrauens.

Bei der Gestaltung unserer Speisekarte achten wir nicht nur darauf, dass wir regionale, sondern auch saisonale Produkte wählen, die sich an der Vielfalt unserer Heimat orientieren. Verstärkt verfolgen wir auch zukünftig unsere Nachhaltigkeits-Leitbild und bauen unser Netzwerk regionaler und nachhaltiger Lieferanten und Produzenten aus.

Unsere Wurstwaren beziehen wir von der Landmetzgerei Hain in Mosheim.

Unser Brot und die leckeren Brötchen liefert die Bäckerei Jourdan aus der Schneidemühle, Rengshausen.

Die Bio-Hähnchen, auch Hühnchen bzw. Poularden vom Biohof Hirschle in Eubach Gemeinde Morschen

Die Eier von glücklichen Hennen, Hephata Biogut, Biogeflügelhof Leuderode.

Beerenfrüchte und Obst aus umliegenden Gärten, je nach Ernte.

Obstbrandweine, Korn, Kümmel und einen Kräuterschnaps beziehen wir von der Schlitzer Kornbrennerei.

Honig erhalten wir vom Forsthaus am Plattenholz Herrn Dingerdissen.